Monat: November 2017

Kritik

Das Vocalconsort in der Konzertkritik

Unter den Besuchern unseres ersten Konzerts war Jan-Geert Wolff, der die Musik- und Kulturszene des Rhein-Main-Gebiets bespricht. Auch unser Konzert hat er rezensiert. Wir freuen uns über sein Feedback, das wir hier zeigen dürfen:

Was das Vocalconsort Mainz hier vorstellte, ließ aufhorchen und machte neugierig: Musiziert wurden die Motetten „Schaffe in mir Gott, ein reines Herz“ und „Also hat Gott die Welt geliebt“ von Andreas Hammerschmidt, „Unser Leben ist ein Schatten“ von Johann Bach, „Adoramus Te“ von Claudio Monteverdi, „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ von Heinrich Schütz sowie „Tristis est anima mea“ von Carlo Gesualdo da Venosa – ein anspruchsvolles Programm, das das junge Ensemble verständig und stilsicher interpretierte.

Alle Stimmen wirkten bereits in verschiedenen Konstellationen zusammen und bilden ein äußerst homogenes Ganzes. Sicher in Diktion und Intonation verstanden es die sechs Künstler, die Besonderheiten jeder Komposition herauszuarbeiten: den Modulationsreichtum bei Gesualdo, die bilderreiche Tonsprache Bachs (einem Onkel des Thomaskantors), den jubelnden und hemiolen-seligen Psalmton bei Schütz. Man darf gespannt sein, womit das Vocalconsort Mainz hoffentlich bald sein Publikum wieder derart erfreut – das erste Konzert war vielversprechend.

Die ganze Besprechung des Konzerts inklusive des beteiligten Duos hochzeitsforte und der Querflötistin Katrin Schild sowie Makoto Mikawa an der Orgel ist beim Schreibwolff oder bei der Allgemeinen Zeitung zu lesen.

 

Konzert

Das Vocalconsort Mainz on Stage!

Heute haben wir im Vocalconsort Mainz unser erstes Konzert gegeben. Die renovierte Kirche St. Ignaz in der Mainzer Altstadt bot einen atmosphärischen Rahmen für die Premiere. Mit uns musizierten das Duo hochzeitsforte sowie Katrin Schild (Querflöte) und Makoto Mikawa (Orgel). Die intensive Probenarbeit der vergangenen Monate hat sich gelohnt und mündete in einem abwechslungsreichen und spannungsvollen Abend.

Unsere Freude am Ensemblesingen und die Vorliebe für Alte Musik durften wir mit mehr als 70 Zuhörern teilen. Mit novemberlicher Kirchentemperatur im Rücken lauschten sie wärmenden Modulationen und Harmonien der alten Meister des Barock.

Ein großer Dank gilt Pfarrer Stefan Schäfer und der Gemeinde St. Ignaz, die uns in die Konzertreihe „Barock in St. Ignaz“ eingeladen und herzlich willkommen geheißen haben.