Kompakter Klang in der Magnuskirche

Kompakter Klang in der Magnuskirche

Jeder Konzertort hat seine Besonderheit, die Wormser Magnuskirche hat gleich mehrere. Äußerst kompakt und transparent trug die älteste evangelische Kirche Süddeutschlands gestern unseren Sextett-Sound bis in die letzte (besetzte) Reihe: ob Victorias strahlendes „O sacrum convivium“, Gesualdos turbulentes „Tristis est anima mea“ oder Nikolaj Kedrovs meditatives „Oche nash“. Im Ensemble haben wir uns gegenseitig gut hören können – Sängerinnen und Sänger wissen das zu schätzen.

%d Bloggern gefällt das: